Tag 2

Der Dienstag

Robocup Qualifikationsturnier, zweiter Tag

Der Tagesbericht von Leon:

Ein langer Tag geht zu Ende. Wieder sitzen wir allein in der leeren Uni und sind noch auf Fehlersuche im tiefen Kabeljungels unseres Roboters.

Aber zurück zum Morgen:
Um 4:45 klingelte mein Wecker. Wir wollten früh in der Uni sein um noch am Linienprogramm unseres Roboters zu arbeiten (ja, das sollte normalerweise schon längst sitzen...). Also neben Teampartner Max noch Daniel & Louis eingesammelt, Punkt 6 Uhr Standen wir am Nebeneingang des Lichthofes, wo wir uns erstmal einen verwunderten Blick des Wachmanns eingefangen haben, jedoch nach kurzer Absprache die Uni betreten durften. Also an die Arbeit, den zweistündigen Zeitvorsprung galt es zu nutzen. Ca. zwei Stunden brauchten wir, um die letzten Reparaturarbeiten zu beenden, nachdem gestern zweimal Rauchschwaden aus unserer Hardware aufstiegen. Kabel mussten isoliert und neu gesteckt, LED’s getauscht werden. Mit voranschreitender Zeit stieg der Stress. Nachdem der Roboter viele Teile des Programms anscheinend nicht mehr beherrschte, entwickelten wir ein provisorisches Programm und stellten uns auf das schlimmste ein. Also in der letzten Minute zur Arena und noch schnell die Checkpoints taktisch klug platzieren, Roboter einsetzen, starten - nichts. Roboter leuchtet nicht, bewegt sich nicht, nichts. Eingriff, Max versucht noch vergeblich den Roboter zu schütteln, falls ein Wackelkontakt vorhanden sein sollte, doch es half nichts und wir brachen den Lauf ab. Die Nachricht der “Zero” Punkte verbreitete sich schnell. Besonders ärgerlich ist allerdings, dass sich im Nachhinein heraus stellte, dass das Programm auf dem Roboter gar nicht schlecht war und der Roboter aufgrund eines (!) losen Kabels nicht startete. Sonst wären bestimmt 60-120 Punkte möglich gewesen. Wir beschlossen, das Programm komplett zu überarbeiteten, doch unser zweiter Lauf schritt immer näher heran und wir kamen schon wieder in Zeitnot, kurz: 10 Punkte. Beim anderen Arduino-Team lief es auch nicht wirklich besser, mit einer Gesamtpunktzahl von bei uns 10 und bei Sebastian, Alexander und Frédéric 35 Punkten ordnen wir uns im unteren Bereich der Rangliste ein.
Jetzt setzten wir auf einen speziellen Sensor. Die Qualifikation für Magdeburg ist leider ausgeschlossen. Wir arbeiten auf einen guten letzten Lauf hin und wollen somit noch eine mittlere Platzierungen erreichen. “Ich will euch nicht so weit unten sehen”, sagte uns Herr Nolte, wir versuchen seinem Wunsch nachzukommen! :)



Dienstag

Arenen und Tische

Im Vordergrund die Dance Bühne

Kathi beim Kleben

Die Testarenen

Tim unterschreibt seinen Bewertungsbogen, der den Lauf dokumentiert.

Robospace bei seinem ersten guten Lauf seit drei Jahren

JPN, die bestplazierten bei Rescue Line Primary (bis 14 Jahre) unserer Schule und das als Anfänger

Die Kugeln müssen in die Ecke geschoben werden.

Bei den Tischen ...

...

...

...

...

...

...

Frederik und Tim im Fachgespräch

Die Arduino-Roboter waren dieses Jahr nicht erfolgreich, die Entwichlungszeit dauert leider mindestens zwei Jahre, ...

... Sebastian und Alex nehmen es gelassen.

Einer von vielen Elternbesuchen

Robbiboter, die momentan erstplazierten bei Rescue Line Secondary (ab 15 Jahre)

Das GBG stellt viele Schiedsrichter

Florian, Dennis und Eduard, international erfahrene RoboCupper, jetzt Studenten oder in der Ausbildung

Der Roboter erklimmt die Rampe.

Die Plazierungen nach zwei von drei Läufen, die rot markierten sind von GBG. Oben stehen die Primarys, unten die Secondarys. Alle über dem Strich dürfen nach jetzigem Stand nach Magdeburg.

Der Primary Parcours für morgen.

Der Secondary Parcours für morgen.