RoboCup German Open in Magdeburg
(NO) Ab heute wird es spannend - die ersten Läufe beginnen um 10.30 Uhr.

Die erste Nacht im Hotel verlief ereignislos. Nur ein Team kam heute morgen ein bisschen zu spät, aber dafür bekommen wir heute eine tollen Tagesbericht.

12.00 Uhr: So, die ersten Läufe sind beendet und die drei Primary-Team sind mäßig begeistert oder sagen wir es so: Es ist Luft noch nach oben. Die Arenen für die Primarys (bis 14 Jahre) sind recht einfach - keine Kreuzungen, gut Linienführung u.a. Bei den Secondarys sieht das anders aus.

Tagesbericht vom 05.05.17 (Björn)
Heute Morgen ging es nach einem reichhaltigem Frühstück im 4*-Hotel auf das Messegelände, und so startete der erste Wettbewerbstag mit drei Läufen bei den Primarys und 2 bei den Secondarys. Vor dem Lauf haben wir noch weiter die Endzone programmiert. Als uns jedoch aufgefallen ist, dass wir nur noch zehn Minuten bis zu unserem Lauf hatten, haben wir das Endzone Programm in das normale Programm integriert, jedoch hatten wir keine Zeit für einen Testlauf. Auch die Lichtverhältnisse waren komplett anders als in unserer Arbeitshalle, wodurch der Roboter der Linie nicht richtig folgen konnte. Wir haben gehofft dann in der Endzone noch ein paar Punkte zu machen, eine Kugel befand sich auch in der Evakuierungszone, jedoch wollte sich unser Roboter nicht von der Kugel lösen und somit musste der Versuch laut Schiedsrichter abgebrochen werden und die Kugel durfte leider nicht gezählt werden.
So haben wir uns dazu entschlossen den Lauf als „Probelauf“ zu werten und unsere Aufmerksamkeit der Endzone zu widmen. Der zweite Lauf folgt am frühen Nachmittag, für diesen Lauf versuchen wir die Endzone zu optimieren und somit vorallem durch das Retten von „Opfern“ Punkte zu machen, denn das Retten aller „Opfer“ bringt mehr Punkte ein als der gesamte Parcour.
Der dritte Lauf findet am frühen Abend statt, für diesen haben wir noch keine Taktik, wir werden uns dann nach dem zweiten Lauf richten. Hoffentlich verlaufen diese beiden Läufe besser. Danach können wir uns noch auf ein Social Event im Jahrtausendturm mit gratis Essen und Trinken freuen. Nach der Fahrt zum Hotel endet der erste anstrengende Wettbewerbstag. Gerade sind wir dabei, den Eingang der Endzone zu erkennen, mein Teammember ist gerade am verzweifeln, da es nicht so läuft wie wir es gerne hätten. gleich steht unser zweiter Lauf an, und wir hoffen, dass wir ein paar „Opfer“ retten können.
(Haben sie heute auch geschafft, Anm. d. R.)

(MOE) Zwischenbericht von 16:41 Uhr. Inzwischen haben die Primaries alle ihren dritten Lauf hinter sich. Nachdem im Laufe des Tages doch eher vieles schiefging, waren diese drei Läufe endlich so wie erwartet - wenn auch noch nicht so, wie erhofft. Es gabe sinnvolles Linienfahren, die Flasche war für keinen ein Problem. Eine große Schwierigkeit dieses Tages, die Lichtwerte, forderte aber auch wieder ihren Tribut. In diesem Jahr wird in Halle 3 (komplett abgedunkelt und verhängt) trainiert und in der hellen und freundlichen Halle 2 gewertet. Damit wurde Linienfahren schwer und die Rampe mit ihrem unberechenbaren Licht sehr schwer - siehe auch Björns Bericht. Als dann im dritten Lauf endlich ein Opfer gerettet werden konnte, war der Jubel groß.
Nun warten wir auf die Secondaries - hoffentlich genügt der erste (im wesentlichen nicht gelungene) Lauf des Tages, um die Probleme zu erkennen und zu lösen. Da es hier ein größeres Teilnehmerfeld gibt, stehen den Jungs weniger Läufe zu. Wir drücken wieder die Daumen.

(NO) Die letzten Läufe sind durch. Insgesamt waren sie in Ordnung. Jetzt geht es erst einmal zum "Social Event" in den Jahrtausendturm. Dort gibt es Exponate zu Technik- und Wissenschaftsgeschichte und der Veranstalter ist so nett Essen, Trinken und Unterhaltung zu stellen.


Das Team "Beast" ist bester Laune ... ... und auch am Arbeiten.
Das "Weltherrschaftsmobil" Ein sehr natürliches Foto von Vincent.
Auch bei "Speed Bug" muss noch einiges erledigt werden. ...
Niklas legt die "Drop-Tiles", Markierungen, bei denen der Roboter, im Falle des Verlassens der Linien, wieder zurück gestellt werden kann. ...
Der Roboter von JPN Kurze Teambesprechung kurz vor dem Lauf
Jesko und Nico fiebern mit. Auf geht's.
Die Kugeln wurden eingesammelt; leider reicht die Zeit nicht mehr zum Evakuieren. Carlo und Björn nehmen's locker.
An der Testarena Patrik und Jigar
Enno, unser ehemaliger Schüler, nimmt jetzt bei der Majors teil. Seine Nanos spielen Fußball.
Speedbug ... und deren Roboter.
Niklas Die Verteilung der "Drop-Tiles" wird hart diskutiert.