RoboCup, Qualifikationsturnier in Hannover Tag 1, 05.03.2018

(SCP) Am heutigen Montag, den 5. März 2018, startete das Qualifikationsturnier für den RoboCup 2018 im Lichthof der Leibnizuniversität Hannover. In diesem Jahr arbeiten unsere Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal mit eigenen Laptops der Roboter AG. Der Einsatz der acht AG-eigenen und mit Linux betriebenen Geräte verringerete die sonst üblichen Startschwierigkeiten durch fehlende Treiber oder Software und ermöglichte einen schnellen Einstand in die Testphase des Wettbewerbs. Eine weitere Neuerung dieses Jahr ist die Tatsache, dass zwei Teams unserer Schule mit Robotern am Wettbewerb teilnehmen, die mit einer Kamera die Umgebung analysieren und so die Linie suchen, der es durch ein Labyrinth zu folgen gilt. Diese Technologie der Bildanalyse ist neuartig, technisch kompliziert, aber dafür potentiell leistungsfähiger als die bisherige Arbeitsweise mit Helligkeitssensoren. Seit fast einem Jahr arbeiten die Schülerinnen und Schüler an dieser Technologie und werden nun zum ersten Mal mit ihr in den Wettbewerb gehen. Ein weiteres Novum dieses Jahr ist die Verwendung von Roboterteilen, die zuvor mit dem AG-eigenen 3d-Drucker gedruckt wurden. Musste bisher auf Holz oder Kunststoffteile zurückgegriffen werden, die mit Säge, Pfeile und Schmiergelpapier in die richtige Form gebracht wurden, konnten nun passgenaue Teile am Computer konstruiert und dann gedruckt werden. Allerdings ist auch diese Technologie anspruchsvoll und nicht einfach zu beherrschen. Dennoch startet ein Team mit einem vollständig gedruckten Chassis und nutzt zudem noch die Kamera-gestützte Bildanalyse. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich die Schülerinnen und Schüler in Anbetracht der zahlreichen Neuerungen im Wettbewerb schlagen.

Der erste Tag am Robocup 2018 Hannover von Winni dem Boss: Der Tag begann um 8:30 Uhr am Bahnhof Letter. Wir nahmen die Bahn um 8:51 bis zur Haltestelle Bahnhof Leinhausen und stiegen in die nächste S-Bahn richtung Leibniz Universität. Mein Team begann mit einem Testlauf am Übungsparkour und einer anschließenden Belohnung an der Cafeteria. Trotz der Tatsache, dass wir der Meinung waren, dass wir nichts mehr zu tun hätten, da wir das Programm sowie den Roboter in der AG auf Fehler getestet haben, guckten wir uns alles nochmal an. Wie der Zufall es so wollte, fanden wir einige Fehler, welche wir nur durch das Verändern des Programmes sowie das Umbauen des Roboters beheben könnten - Was wir auch anschließend getan haben. Während mein Team das Programm nach Fehlern absuchte, kümmerte ich mich um die Konstruktion des Roboters. Nach gut 10 Minuten Programmierens und einer Stunde Umbauens des Roboters, machten wir einen Abstecher in die Mensa der Universität. Kurz nachdem wir zurück kamen, wurde den Teilnehmern erklärt, wie die Parkoure aussehen werden. Kurz nachdem gab es eine Rede der Organisatoren. Mein Team und ich sind auf die noch vor uns stehenden Tage sowie die Läufe gespannt. Tschüss!