RoboCup in Hannover: Tag 1, 04.03.2019

(SCP) Der erste Tag beim RoboCup in Hannover läuft ab wie immer: Die geneigten Schülerinnen und Schüler stellen mit Bedauern fest, daß sie nun zwar die Laptops und im Idealfall auch ihre Roboter vor sich haben, nur irgendetwas fehlt: Richtig! Das Programm! Dieses ist noch auf dem schulischen IServ-Account gespeichert und muss nun seinen Weg über einen privaten Handy-Hotspot auf die Schullaptops finden. Nach Abwicklung dieser Prozedur können nun wirklich alle Teams fleißig arbeiten. Letzteres tun sie dann aber auch mit Hingabe. Wo an anderen Tischen teilweise Szenen aus fragwürdigen Ego-Shootern über die Bildschirme flackern, sitzen bei uns die Schülerinnen und Schüler hochkonzentriert über ihre Bildschirme gebeugt an den Tischen.
Jetzt läuft gerade alles und weitere Berichte gibt’s später.


Ein Schülerbericht von Jesko:

Der erste Tag
Heute haben wir uns um 8.30 am Letter Bahnhof getroffen um zur Leibnitz Uni zu fahren. Dort findet für 3 Tage der Robocup von Niedersachsen statt. Nach der Bahnfahrt platzierten wir unser Equipment auf unseren Plätzen. Daraufhin fingen wir an unseren Roboter zu programmieren. Zwischenzeitlich wurde ich zu SPEZIALAUFGABEN herangezogen, welche sowohl Parkour aufbauen, als auch Platten umstellen war. Dann ging ich mit meinem Team um 13 Uhr Mittag essen. Ich bestellte ein Currywurst mit Pommes. Die Pommes tauschte ich gegen eine Pizza ein, welche in der Salami-Edition gut schmeckte, aber in der Margarita-Version äußerst schlecht schmeckte. Nach einer Stunde gingen wir zurück an die Arbeit, welche darin bestand den Roboter auf die Parkoure für den morgigen Tag vorzubereiten. Zwischenzeitlich wurden verschiedene Ansprachen von wahrscheinlich wichtigen Leuten gehalten, aber "leider" verstand ich kein Wort, weil die Akustik einfach schlecht war. Meine größte Frage des heutigen Tages war, warum ein Turnier, bei welchem es um Lichtwerte geht, in einem durch Tageslicht erhellten Raum ausgetragen wird. Aber das werde ich wahrscheinlich nie erfahren. Jetzt ist der Tag fast vorbei und wir programmieren fröhlich weiter.













(NO) Ich bitte um Entschuldigung für den falschen Text bis Montag 22.00 Uhr. Wir waren heute auch etwas überarbeitet.


Tim sagte: "Die Sonne blendet." 10 min später waren alle nass.