RoboCup in Hannover: Tag 1, 02.03.2020

(NO) Ein sonniger Montagmorgen im März, das GBG bricht wieder zum Qualifikationturnier auf. Um kurz nach 9 Uhr treffen alle im Lichthof der Leibniz Universität in Hannover, nach ein bisschen S- und U-Bahn-Fahren, ein.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich schnell eingelebt und fangen an zu arbeiten. Ca. 50% arbeiten mit Lego, 35% mit Arduino und 15% mit dem Raspberry Pi als Plattform. Morgen wird es ernst, dann beginnen die Läufe. Morgen gibt es zwei, übermorgen einen. Es zählen die beiden besten Läufe.


Ein Schülerbericht von Florian:

Der erste Tag
Am Anfang des Tages haben wir uns alle am Letter Bahnhof getroffen, dort haben die meisten sich ihre Tickets gekauft ein paar Minuten später sind wir dann mit der Bahn eine Station weiter nach Leinhausen gefahren. Dort sind wir dann in eine Straßenbahn umgestiegen, die uns vor die Leibniz-Uni gefahren hat.
Gegen 09:00 Uhr sind wir hier angekommen und haben uns einen Platz gesucht. Kurz darauf haben wir alle unsere Sachen ausgepackt. Ein paar Minuten später kam Frau Schweden vorbei und gab uns unsere Ausweise und einen Zettel mit Regeln.
Dann hat Hugo angefangen zu programmieren, Luca und ich haben während dessen versucht die Batteriehalterung anzubringen. Dann haben wir sie doch nicht angebaut weil sie unnötig Platz verbraucht. Eine Weile später habe ich mein Handy benutzt und mir wurde aufgetragen diesen Bericht zu schreiben. Um ca. 10:00 Uhr hat jemand eine Kiste mit Lego fallen lassen und ein paar Leute haben geklatscht. Dann ist mein Team an den Probe-Parcours gegangen, dort haben wir uns so lange aufgehalten bis unserer Roboter die schwarze Linie verfolgen konnte.
Eine 15-Minuten-Pause und 2 Toilettengänge später gingen Luca und ich dann Essen, Hugo ist bis jetzt noch nicht Essen gegangen. Es gab Schweinebraten mit Klößen als Hauptgericht, als Nachtisch Apfelmus und als Getränk Wasser.
Als wir wieder gekommen sind ( um ca. 13:50 Uhr ) haben wir uns hingesetzt und kurz darauf ( um 14:00 Uhr ) musste ich auch schon wieder aufstehen um zu der Team-Versammlung zu gehen. Der Sprecher hat nur das wiederholt was auf dem Zettel stand den wir am Anfang bekommen hatten. Als ich mich wieder setzte Begann ich den Aufsatz zu schreiben. Jetzt, 48 Minuten später, bin ich fertig.