RoboCup in Hannover: Tag 2, 03.03.2020


RobocCup Tag 2 - Jetzt wird es Ernst.
(SWD) Einige Teams haben gestern bis 21:15 gearbeitet, um ihren Programmen den letzten Schliff zu verpassen. Auch Simon war dabei. Entsprechend hoch war die Erwartung an den ersten Durchlauf. Simon, Efehan und Jan beobachten gespannt ihren Arduino ... und müssen nach mehreren Fehlversuchen abbrechen.
Yannis und Fenja haben Premiere und schaffen auf Anhieb die Hälfte der Punkte zu erzielen. Wenn das mal kein gelungener Start ist.
Dann müssen Yannik und David mit ihrem EV3 an den Start. Wieso vorher überlegen wo die Checkpoints hinkommen, wenn man das auch während der Wettkampfzeit tun kann. Nach anfänglichen Startproblemen fährt dann der Roboter zügig über den Parcour und schiebt die Hindernisse einfach aus dem Weg.
Jetzt wird es für Tim und Kilian ernst. Ihr Roboter, eine Kombination aus Arduino und Rasberry Pi hatte in der Vorbereitung Probleme gemacht. Nun schlägt sich der Robotor aber besser als erwartet.
Rasender Wechsel zu Patrick, Niklas und Julien, die in einer Nacht und Nebel Aktion noch schnell einen "Heber" an ihr Gefährt angebaut haben, damit der Roboter auch die Bumper schafft. Der Testlauf war erfolgreich und sorgt für Schmunzeln bei den Zuschauern ... und dann: Das Gefährt ist offensichtlich vergesslich und bleibt im Durchlauf an den Bumper hängen ohne seinen Heber zu benutzen. Einen Rescue Point später eingesetzt fährt er dann souverän in die rote Zone wo dann Schluss ist, da das Programm für die Kugeln fehlt.
Schneller Wechsel zu Süheyla, Antonia und Xenia die am Vortag noch mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Ihr EV3 legt los und scheint anfangs etwas verwirrt zu sein. Ein Rad geht verloren und muss auf der Strecke liegen bleiben. Das wird den Dreien bei dem doppelten Bumper zum Verhängnis; der erste Pumper passt perfekt in die Lücke, die die Gummikette freigibt. Danach geht die Fahrt zügig weiter und die Drei können noch wichtige Punkte ergattern.
Die Spannung steigt. Carlo, Björn, Jamal und Stephan sind an der Reihe. Die letzten Testläufe sahen gut aus, aber wer gewinnen will macht die letzten Verbesserungen auch noch kurz vor dem Start. Ist das zu mutig? Nein. Es folgt ein fehlerfreier Lauf. Die Videoerkennung funktioniert tadellos und der Roboter fährt ohne zu ruckeln in den Zielbereich wo Carlo dann abbricht - es muss ja nicht jeder wissen was die Kombination aus Arduino und Pi noch so alles kann.


Ein Schülerbericht von Max:

Als wir in die Universität kamen, war alles wie Gestern. Wir haben ein paar Probleme an unserem Roboter gehabt. Alle Fehler haben wir dann behoben. Später sind wir dann raus gegangen und waren auf dem Spielplatz. Anschließend waren wir dann noch in der Cafeteria. Wir haben Brezeln, Rosienenbrötchen und Durstlöscher gekauft und gegessen bzw. getrunken. Nach einer Ewigkeit später haben wir dann weiter an unserem Roboter gebaut. Dominik hat geguck, was die anderen so gemacht haben. Endlich war es dann so weit. Wir waren um 11:50 Uhr dran. Unser Roboter hat direkt verkackt und ist von der Platte gefallen. Wir hatten gar keinen Bock mehr, weil wir die Kabel falsch herum drin gesteckt haben. Wir haben die Kabel korrekt reingesteckt. Etwas später sind wir dann in die Mensa gegangen und haben Pommes mit Currywurst oder Chickennuggets.